Dienstag, 31. Mai 2016

Rezension zu „Der Orden der weissen Orchidee – Die Erbin“ von Tanja Neise



Quelle: Amazon



Infos zum Buch:

Titel: Der Orden der weissen Orchidee – Die Erbin
Autor: Tanja Neise
Verlag:  Amazon Publishing
Erschienen am: 25. August 2015
Taschenbuch, 377 Seiten
ISBN: 978-1503948532
Preis: 9,99 Euro
EBook: 4,99 Euro
Link zur Bestellung: Amazon








Kurzbeschreibung:

„Romantasy im Strudel der Zeit.
Zeitreisen sind unmöglich. Das dachte Marie bisher auch. Als die junge Übersetzerin einen alten Gutshof erbt, ahnt sie noch nichts von ihrem wahren Erbe. Ein Brief stellt ihr Leben auf den Kopf und schon bald beginnt für sie eine spannende Reise durch die Zeit, auf der sie ihrer großen Liebe begegnet. Doch das Schicksal ist ein harter Gegner, wenn es darum geht, ihr Glück zu finden.“


Meine Meinung:

Bei Zeitreise-Büchern habe ich immer Angst, dass die Handlung in einen Geschichtsunterricht abdriften könnte und dabei in Vergessenheit gerät. Aber das ist hier absolut nicht der Fall. Die Autorin hat es nicht nur geschafft, das notwendige geschichtliche Randwissen geschickt unterzubringen ohne, dass das Buch an Handlung oder Intensität verliert, sondern mich sogar auf die Zeiten, in denen Marie sich bewegt neugierig zu machen. Das ist etwas, was bei mir noch kein Buch geschafft hat.

Die Geschichte startet anfangs noch ruhig und gemütlich. Wir erfahren, dass Marie den Gutshof ihrer Oma geerbt hat. Als Marie dort einzieht, ahnt sie noch nicht, dass ihr Leben bald eine dramatische Wendung nimmt. Beim Stöbern im Haus erfährt sie aus einem Brief ihrer Oma, dass es ihr möglich ist, in der Zeit zu reisen. Sie glaubt zuerst nicht daran, aber ihre Neugierde siegt und sie probiert es aus. Nach ihrer ersten Reise nimmt sie sich vor, das nie wieder zu tun. Doch dann passiert etwas völlig Unerwartetes. Von da an beginnt eine unglaubliche Reise für Marie, die sehr dramatisch und beängstigend ist.

Die Geschichte ist in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Marie geschrieben und so konnte sie mich mit ihrem Abenteuer und ihren Gefühlen absolut fesseln und mitreißen. Es ist flüssig geschrieben und nimmt einen sofort gefangen. Marie muss diesen schweren Weg nicht alleine machen, sondern hat Richard an ihrer Seite. Ich habe nicht erahnt, wie spannend, grausam und zugleich liebevoll sich die Geschichte entwickelt. Marie und Richard habe ich sofort ins Herz geschlossen. Sie sind beide so bodenständig und bescheiden und geben sich mit so wenig zufrieden und versuchen sich gegenseitig zu stützen. Welches Schicksal die Beiden trifft, hat mir mehr als einmal die Tränen in die Augen getrieben. Und trotzdem haben Beide etwas, was ich beim Lesen schon beinahe verloren habe: Hoffnung. Hoffnung, dass sich alles zum Guten wenden wird. Marie und Richard zeigen eine unglaubliche innere Kraft.

Ich kann Euch das Buch einfach nur ans Herz legen. Die Geschichte hat mich absolut gefangen genommen und tief berührt.


Cover:

Das Cover sieht sehr schön aus. Es ist blau gehalten und hat verspielte Verzierungen. Die Geschichte selber hat nichts Verspieltes sondern ist an Dramatik kaum zu überbieten. Es gibt auch noch eine frühere Version des Covers, die mir sogar noch ein kleines Bisschen besser gefällt.


Fazit:

Ein wahnsinnig tolles Buch, das mich tief bewegt hat!  


Ich gebe dem Buch insgesamt 5 von 5 Möpsen.





In der Reihe erschienen sind:

Band 1: Die Erbin
Band 2: Der Ursprung






1 Kommentar:

  1. Ahoy Yvi,

    so unterschiedlich können die Meinungen sein!
    Ich habe das Buch abgebrochen, da es mir gar nicht zugesagt hat...


    Ich lasse dann mal frech meinen Link und liebe Grüße da, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/07/der-orden-der-weissen-orchidee-die-erbin.html

    P.S.: Liebgemeinte Klugscheißerei: Bei den Hunden ist der Plural Mopse ;)

    AntwortenLöschen