Samstag, 7. Oktober 2017

Rezension zu „Götterleuchten 1 – Erwachen des Lichts“ von Jennifer L. Armentrout





Infos zum Buch:

Titel: Götterleuchten 1 – Erwachen des Lichts
Autor: Jennifer L. Armentrout
Verlag: HarperCollins
Erschienen am: 12. Juni 2017
Hardcover: 432 Seiten
ISBN:  978-3959670968
Print: 16,99 Euro
EBook: 14,99 Euro







Kurzbeschreibung:

„Eben noch verlief Josies Leben normal. Doch plötzlich taucht ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit ist sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei zur Seite steht ihr der impulsive Seth. Bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt …“


Meine Meinung:

Das ist jetzt nach „Obsidian“- und „Dark Elements“ bereits die dritte Reihe, die ich von Jennifer L. Armentrout lese und ich muss sagen, dass sie mich wieder begeistert. Die Autorin hat dieses Mal wieder eine ganz neue Welt rund um die griechischen Götter geschaffen. Das hat mich von Anfang an sehr neugierig gemacht. Auch hier ist sie ihrem frechen und fesselnden Schreibstil treu geblieben. Ich liebe es, wie sich die Protagonisten Seth und Josie gegenseitig anfrotzeln. Das macht die Chemie zwischen ihnen unglaublich witzig, spannend und es knistert natürlich gewaltig. Das liebe ich an Jennifers Büchern und ich wurde auch diesmal nicht enttäuscht.

Seth ist ein richtiger Bad Boy, der tatsächlich mit einer dunklen Seite und vor allem seiner Vergangenheit zu kämpfen hat. Sein Leben ist für ihn schon festgeschrieben. Doch Josie bringt das nun gehörig durcheinander. Seth Charakter macht sofort neugierig. Obwohl er kaltherzig und skrupellos rüber kommt, lernt man nach und nach sein wahres Ich und seinen guten Kern kennen. Er steht zu seinem Wort und hat einen großen Beschützerinstinkt. Es gibt viel über ihn zu entdecken und erfahren.
Josie macht einen eher schüchternen und zurückhaltenden Eindruck. Doch sie ist nicht auf den Mund gefallen. Dazu ist sie auch schlau und mutig und sie weiß sich durchzusetzen. Sie gibt nicht auf. Das was sie vielleicht körperlich schwächer macht, gegenüber der Fähigkeiten der Anderen, macht sie mit ihrer Willensstärke und ihrem Durchhaltevermögen wieder weg. Das ist sehr beeindruckend und macht sie absolut sympathisch.

Während des Lesens sind mir immer wieder Anspielungen auf frühere Geschehnisse  und andere Protagonisten aufgefallen. Das liegt daran, dass „Götterleuchten“ ein Spin off  der „Dämonentochter“-Reihe ist. Das wusste ich vorher nicht. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich die Reihe noch nicht gelesen habe. Aber jetzt möchte ich das unbedingt noch nachholen. Wer also in der richtigen Reihenfolge lesen möchte, sollte die „Dämonentochter“-Reihe vorher lesen, da er sonst gespoilert wird.

Insgesamt kommt das Buch ruhiger daher, als man es vielleicht von der „Obsidian“-Reihe gewohnt ist. Allerdings ist es ja auch erst der erste Band der Reihe und die Geschichte von Seth und Josie hat somit erst begonnen. Natürlich gibt es aber auch hier neben Humor und einer knisternden Liebe etliche spannende Momente. Besonders am Ende lässt uns Jennifer L. Armentrout wieder mit einem gemeinen Cliffhanger zurück.


Cover:

Das Cover ist relativ dunkel gehalten und strahlt dadurch etwas Düsteres aus. Gleichzeitig verspürt man durch Seth und Josie und ihren Blick in den Sternenhimmel aber auch Hoffnung und Zusammenhalt. Das macht sehr neugierig auf die Geschichte und hat auch etwas Verträumtes.  


Fazit:

Ein toller Auftakt in eine Welt voller Mythologie, der mich sofort gefesselt hat.


Ich gebe dem Buch 5 von 5 Möpsen.



In der Reihe erschienen sind:

Band 1: Erwachen des Lichts
Band 2: Im leuchtenden Sturm
Band 3: Glanz der Dämmerung (erscheint am 01. Dezember 2017)


Ich danke HarperCollins für das Rezensionsexemplar. Dies hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.


Keine Kommentare:

Kommentar posten